Stahlnetz: PSI

Erstausstrahlung: 5. Mai 2002, 20.15 Uhr, ARD
1. Wiederholung: 29. November 2003, 22 Uhr, N3
2. Wiederholung: 11. November 2006, 21.45 Uhr, N3
3. Wiederholung: 13. Februar 2007, 20.15 Uhr, HR 3
4. Wiederholung; 18. Mai 2007, 24 Uhr, MDR 3

Weitere Wiederholungstermine: 9. März 2008, 3Sat; 7. Juni 2008, N3; 13. Februar 2010, N3; 12. + 13. + 17. Juni 2011, EinsFestival, 5. Juli 2014, MDR

ausgezeichnet als bester TV-Film des Jahres 2002 (TV-Today-Leserwahl, Rubrik "Reihe")


Ein Jahr ist es her, dass die vierzehnjährige Micha aus ihrem Heimatort wegziehen musste, da ihre Eltern Arbeit als Hausmeister bei einem reichen Villenbesitzer in Hannover gefunden haben. Doch Freunde findet Micha hier nicht. Einzig ihre Klassenkameradin Sandra, die sich von Michas Hang zum Übersinnlichen faszinieren lässt, verbringt Zeit mit ihr.
 
Eines Morgens, kurz nach Verlassen des Villengrundstücks, zerren zwei vermummte Gestalten Micha auf die Rückbank ihres Wagens und entführen sie, fordern bald darauf eine Million Euro Lösegeld: Die beiden Männer glauben, sie haben das Kind reicher Eltern entführt. Kommissar Borowski (Axel Milberg) und seine junge Kollegin Anna Wagner (Lisa Martinek) übernehmen den Fall, voller Hoffnung, das Mädchen zu befreien, bevor die Entführer ihren Irrtum entdecken. Doch der Fall nimmt eine überraschende Wendung: Die Entführer melden sich nicht mehr. Für die Eltern und die ermittelnden Polizeibeamten beginnen Tage nervenzehrenden Wartens.
 
Mit: Axel Milberg (Klaus Borowski), Lisa Martinek (Anna Wagner), Oliver Wnuk (De Winter), Thomas Wüpper (Schröder), Karl Kranzkowski (Herwig Brock), Max Hopp (Larry Breuer), Hans-Uwe Bauer (Ole Breuer), Annette Uhlen (Marianne Bergmann), Thomas Schendel (Dieter Bergmann), Lisa-Katrin Augustin (Christiane Bergmann), Nadine Fano (Micha Bergmann) und vielen anderen.
 
Vorlage und Fallrecherche: Michael Molsner.
Regie: Markus Imboden
Kamera: Hans Fromm
Redaktion NDR: Doris J. Heinze
Produktion: Studio Hamburg
Produzent: Richard Schöps
Producerin: Martina Mouchot

Einschaltquote der Erstausstrahlung: 6,56 Millionen Zuschauer / 19,6 Prozent Marktanteil

Kritiken