Podiumsdiskussion im SWR

Außer Mord nix los - Scheut der Krimi die spannenden Stoffe der Gegenwart?" Das fragte sich der Südwestrundfunk (SWR) und lud anlässlich des Krimifestivals "Tatort-Eifel" zu einer Podiumsdiskussion. Eine Stunde lang ging es auf der Bühne um die Frage, wie viel echte Gegenwart ein Unterhaltungsstoff verträgt. Ein Mitschnitt der Sendung gibt es auf den Seiten vom SWR oder hier als Direktlink zum Nachhören.

Hier geht es zum Podcast der Podiumsdiskussion


Wie entsteht ein Drehbuch?

Einem Drehbuchautor bei der Arbeit über die Schulter zu blicken, dass ist der Wunsch vieler Zuschauerinnen und Zuschauer, wie Bitten um Hospitationen und Fragen per E-Mail zeigen. Der Wunsch ist nur schwer zu erfüllen. Vor einigerZeit gab es die Möglichkeit, zumindest einen kleinen Blick in das tägliche Arbeitsleben eines Autors zu werfen: Auf Facebook konnten Interessierte die Arbeit an dem TV-Krimi "Gefährliches Spiel" begleiten. 2015, so ist es geplant, werden die Postings als vom Autor ergänzter Werkstattbericht erscheinen.


Der Bericht vom Schreibtisch wird fortgesetzt

Auch nach dem Ende der Aktion "Einem Drehbuchautor über die Schulter blicken" wird weiter auf Facebook gepostet - nicht mehr so oft und auch nicht mehr alleine auf das Drehbuchschreiben fokussiert. Auch über Twitter können Drehbuch-Interessierte den Berichten folgen. Viel Spaß dabei!

Hier geht es zur Facebook-Seite


FAZ-Artikel mit trauriger Aktualität

Für Diskussionen in der Film-Branche sorgte der Artikel "Wie das Fernsehen Autoren vernichtet" im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), der zum Höhepunkt der Diskussion über die Qualität des deutschen Fernsehprogrammes erschien und der durch die Überschrift der FAZ-Redaktion noch an Schärfe gewann. Auch wenn sich seither einiges getan hat, ist der Text leider an manchen Stellen des deutschen Fernsehens immer noch brandaktuell. Der Artikel ist inzwischen auf den Seiten der FAZ nur noch gegen Bezahlung nachzulesen - hier gibt es zur Dokumentation den direkten Link auf den Artikel.

Hier geht es direkt zum FAZ-Artikel "Wie das Fernsehen Autoren vernichtet"


Jugendbuch erschienen

Kein Drehbuch, aber spannend wie ein Fernsehthriller: Der zweite Teil des Jugendbuches "Der Torwächter" ist im Cecilie-Dressler-Verlag, dem Verlag von Erich Kästner und Cornelia Funke, erschienen. Das Buch ist ein Abenteuer-Roman mit dystopischen Elementen, die Geschichte nimmt den Leser auf eine erst geheimnisvolle, dann immer spannendere Reise mit. Im Zentrum der Handlung steht der 13jährige Simon, der nach einem überraschenden Umzug mit seinen Eltern erfahren muss, welches Geheimnis sich in seiner Familie verbirgt ... Die Besprechungen und Kritiken des Buches sind sehr positiv, die Leser und Kritiker loben insbesondere die temporeiche und bilderstarke Handlung des Buches, die nicht nur Kinder fasziniere, ohne dabei brutal zu sein. Einen Vorgeschmack auf die Geschichte gibt der "Trailer zum Buch", produziert von Oetinger Media, der Online-Abteilung der Oetinger Verlagsgruppe in Hamburg.

Mehr Informationen über das Buch "Der Torwächter"


"Die Kuppel" im Droemer-Verlag

"Die Kuppel" ist der Titel des jüngsten Thrillers, der im Droemer-Verlag erschienen ist. "Aus Europa ist ein autoritärer Überwachungsstaat geworden. Vincent Höfler, ein junger Militärpolizist, wird auf eine mysteriöse Mission in den deutschen Osten geschickt. Auf einem streng bewachten ehe­maligen Flughafen hat man einen alten Mann erfroren aufgefunden. Es scheint, als hätte der Alte ganz in der Nähe in einem gigantischen Kuppelbau, einer luxuriösen Seniorenresidenz, gelebt. Aber wie kam er von dort auf das hoch gesicherte Militärgelände? Bei seinen Ermittlungen stößt Höfler auf dubiose Machenschaften der europäischen Regierung. Schnell merkt er, dass es lebensgefährlich ist, zu viel zu wissen ..." Das Buch zeichnet ein düsteres Bild von unserer Zukunft, was nicht heißt, dass der Lesespaß ebenso düster ist. "Realistische Fction", "Düster, aber spannend", "Scienece Fiction vom Besten", urteilen die Leser.

Mehr Informationen über das Buch "Die Kuppel"


Edward Snowden - Stoff für eine Heldengeschichte?

Der NSA-Abhörskandal und der Whistleblower Edward Snowden - Stoff für eine Heldengeschichte? Diese Frage der WDR-Redaktion "Resonanzen" bot Anlass zu fröhlichen Spekulationen und beantwortet die Frage, warum ein solches Thema als Drehbuch im deutschen Fernsehen keine Chance gehabt hätte. Das Interview wurde auf WDR 3 in der Sendung Resonanzen ausgestrahlt, in der Mediathek des Senders kann man es nachhören.

Hier geht es direkt zum Interview


Radio-Interview zum "Tatort"

Gibt es zu viele Tatort-Kommissare? Wo liegen die Schwierigkeiten, wenn man neue TV-Figuren entwickelt? Diesen Fragen ging der WDR nach, in einem Rundfunkinterview anlässlich der NDR-Tatort-Premiere. Das Interview kann man im online-Archiv des WDR nachhören.

Hier geht es direkt zum Interview


Roman "Feuertaufe" bei Droemer/Knaur

Für das "Kino im Kopf" ganz im Sinne einer spannungsorientierten Filmdramaturgie geschrieben: Der Roman "Feuertaufe" ist in einer neuen Auflage im Buchhandel erhältlich. Der Politthriller stellt so wie schon der Roman "Zwillingsspiel", den Berliner Hauptkommissar Paul Selig in den Mittelpunkt der Handlung. Diesmal stößt Selig bei seinen Ermittlungen zu einem Brandanschlag auf verschwörerische Machenschaften im Innenministerium. Doch die Drahtzieher schlagen zurück: Durch Datenmanipulation im System der Terrorabwehr wird Selig vom Jäger zum Gejagten ... Der Roman wurde von der Verlagsgruppe Droemer-Knaur mit einer aufwändigen Werbekampagne auf den Markt gebracht, unter anderem mit einer Mobi-Kampagne für Nutzer von Smartphones und Großflächenplakaten in Berlin, Hamburg und München.

Hier gibt es mehr Informationen zum neuen Buch


Krimi-Anthologie in der Bestseller-Liste

Gleich in der ersten Woche nach Erscheinen ist die Krimi-Anthologie "P.S. Ich töte dich" in die Bestsellerliste eingestiegen. In der vom Droemer-Verlag veröffentlichen Krimi-Sammlung sind 13 verschiedene Zehn-Minuten-Krimis internationaler Thrillerautoren vereint - von mir stammt die Geschichte "Das Haus am Hügel. Inzwischen ist auch das Hörbuch und eine Lizenzausgabe im Weltbild-Verlag erschienen, eine Taschenbuchausgabe ist inzwischen ebenfalls veröffentlicht worden. "Das Haus am Hügel" gibt es auch als E-Book-Single bei neobooks.

Mehr Informationen finden Sie hier


"Wie wird man Drehbuchautor?"

Dieser und anderen Fragen ging der Radiojournalist Daniel Blum nach, als er im Auftrag der SWR-Sendung "Radioreport" ein Personen-Portrait realisierte. Entstanden ist eine knapp 15minütige Hörfunk-Sendung über das Werden und das Leben als Drehbuchautor. Mehr Informationen zur Sendung und eine Möglichkeit, sich das Stück anzuhören oder downzuloaden, gibt es auf den Internetseiten der ARD-Mediathek, oder direkt über den nachfolgend Link.

Hier geht es zum Radio-Portrait


Konträre Podiumsdiskussion zur Situation des Fernsehens

So entspannt, wie die Teilnehmer auf dem nebenstehenden Foto in die Kamera lächeln, ging es während der vorangegangenen Veranstaltung nicht zu. "Drehbuchschreiben - Lust und Frust" lautete der Titel einer Podikumsdiskussion während des 21. Medienforums NRW in Köln - doch die Diskussion entwickelte sich zu einer kontroversen Debatte über das Fernsehprogramm und das Selbstverständnis der Verantwortlichen. Der Verband Deutscher Drehbuchautoren, Mitveranstalter des Panels, hat einen Podcast ins Netz gestellt, auf dem die gesamte Diskussion angehört werden kann. Den Link dorthin sowie weitere Informationen finden Sie auf der Seite www.markus-stromiedel.de - bitte den untenstehenden Link anklicken. Die Keynote, an der sich die Diskussion entzündete - sie wurde zu Beginn der Veranstaltung gehalten -, können Sie hier nachlesen.

Hier geht es zum Podcast auf www.markus-stromiedel.de


Wie entsteht ein Drehbuch?

Die Fachzeitung "ZOOM" hast sich mit den technischen Fragen rund um das Drehbuchschreiben befasst. Der Fachautor Arnold H. Müller zeichnet den Weg eines Drehbuches von der ersten Idee über Exposé, Treatment und den verschiedenen Drehbuchfassungen bis zur fertigen Drehfassung nach, befasst sich mit Drehbuchformaten und kostenloser und kostenpflichtiger Drehbuch-Software und gibt zahlreiche technische Tipps für die Arbeit als Autor. Sie können den Artikel auf diesen Seiten in der Rubrik "Texte" als pdf-Datei downloaden (Seite nach oben scrollen, Button "Texte" auf der linken Bildschirmseite).


Ausführliches Interview auf HörbuchFM

Was unterscheidet einen Drehbuchautoren von einem Romanschriftsteller? Dieser Frage ging Peter Illmann, Moderator beim Internetradio HörbuchFM, in einem ausführlichen Gespräch nach. "Formel Mord: Die Krimishow" lautet der Titel seiner Sendung, in der das Interview ausgestrahlt wurde. Sie können das Gespräch auf den Seiten von HörbuchFM oder hier direkt anhören.

Hier geht es zum Interview mit HörbuchFM


Vortrag war Höhepunkt für "Serienjunkies"

Kurzfristig für das Krimifestival "Tatort-Eifel" in Daun auf die Beine gestellt, entpuppte sich ein Vortrag zum Thema "Serienkonzeption und serielles Erzählen" zum Höhepunkt der gesamten Veranstaltung - zumindest ist das die Meinung des Kritikers der "Serienjunkies", einer engagierten Internet-Community, die sich ganz dem Thema "TV-Serie" verschrieben hat. Fast ein wenig überrascht, so schien es, konstatierte Christian Junklewitz, Redakteur bei den "Serienjunies" und Dozent an der Uni Köln, nach dem Vortrag, dass "sich die Autoren hierzulande von ihrem handwerklichen Können (z.B. hinsichtlich Szenenaufbau und Episodenkonstruktion) durchaus mit ihren Kollegen andernorts messen können".

Hier geht es zur Kritik der "Serienjunkies"


Sperriges Thema, großes Interesse - Stubbe-Krimi erneut erfolgreich

Der Krimi "Schmutzige Geschäfte" aus der Reihe "Stubbe: Von Fall zu Fall" stieß auch bei seiner ersten Wiederholung auf das Interesse der Zuschauer. Insgesamt haben inzwischen über 11 Millionen Zuschauer den Film gesehen - und das trotz seines auf den ersten Blick sperrigen Themas 'Wirtschaftskriminalität'. Schon bei seiner Erstausstrahlung stieß der Film auf große Resonanz, und er wurde von der TV-Kritik gelobt. Fünfmal war er von den TV-Programmzeitschriften als "Tipp des Tages" ausgezeichnet (von TV-Spielfilm, TV-Today, Gong, prisma, Bild + Funk), weitere sechsmal legten die Redaktionen den Krimi ihren Lesern als TV-Tipp ans Herz. Der Gong schrieb, der Film sei ein "intelligenter Krimi, der das aktuelle Thema des Heuschrecken-Kapitalismus aufgreift und zu einer Auflösung führt, die nachdenklich stimmt", und die HörZu urteilte: "Ein emotional aufwühlender Fall".

Mehr Informationen zu "Schmutzige Geschäfte"


Erfolgs-Krimi zum Nachlesen - Auszug aus "Der Staatsanwalt: Henkersmahlzeit"

Anlässlich der Wiederholung des sehr erfolgreichen Krimis "Der Staatsanwalt: Henkersmahlzeit" finden Sie nun auf diesen Seiten einen ausführlichen Auszug aus dem Drehbuch. Der Krimi - erzählt wird die Geschichte von Vater und Sohn, die als Staatsanwalt und ermittelnder Kriminalbeamter zur Zusammenarbeit gezwungen werden - fesselte bei seiner Erstausstrahlung im Schnitt 7,63 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Der Spitzenwert zum Ende des Filmes lag sogar bei 8,71 Millionen. Eine solche Zuschauerzahl ist selbst für das erfolgreiche Label "ZDF-Fernsehfilm der Woche" am Montagabend ungewöhnlich und seit dem Jahr 2000 nicht mehr erreicht worden.

zur Leseprobe aus "Der Staatsanwalt: Henkersmahlzeit"


"Stubbe"-Premiere mit großem Erfolg

Die Erstausstrahlung des Krimis "Gefährliches Spiel" aus der Reihe "Stubbe - von Fall zu Fall" war überaus erfolgreich: Im Schnitt 7,82 Millionen Zuschauer verfolgten den Film, das entspricht einem Marktanteil von 23,4 Prozent. Damit gehört dieser Film zu den erfolgreichsten der gesamten Reihe. Auch die Kritiken sind sehr positiv, herausgestrichen wird die behutsame Erzählweise und das Verantwortungsbewusstsein, mit dem sich das Drehbuch dem Thema nähert. In dem Krimi verkörpert Wolfgang Stumph (in bewährter Weise) den Hamburger Hauptkommissars Winfried Stubbe, der sich in diesem Fall mit der "Knuffelzone" beschäftigen muss, ein Flirtportal im Internet - und mit den Jugendlichen, die sich dort präsentieren ...

Mehr Informationen zum Krimi "Stubbe - Gefährliches Spiel" hier


Drehbücher lesen auf www.stromiedel.de

Wer wissen möchte, wie ein Drehbuch aussieht und wie es entsteht, der hat auf diesen Internet-Seiten die Möglichkeit, Auszüge aus den Drehbüchern zu den Filmen von Markus Stromiedel zu lesen sowie zu einigen der Filme Drehbücher und Drehbuch-Komplett-Pakete zu bestellen. Die Auszüge stammen aus den Original-Fassungen (also nicht aus den sonst üblichen vom Bildschirm oder von der Kinoleinwand abgeschriebenen Dialogbüchern). Einmalig ist zudem das Angebot, sogenannte Komplett-Pakete zu bestellen, in denen von der ersten Idee (Pitch) bis hin zur letzten Drehbuchfassung die gesamte Entwicklung eines Drehbuches nachzulesen ist.

mehr Informationen zum Angebot "Drehbuch lesen"


Quoten-Hitliste auf www.stromiedel.de

Längst steht im deutschen Fernsehen nicht mehr der Inhalt eines Fernsehfilmes im Vordergrund, wenn über dessen Erfolg oder Misserfolg entschieden werden soll: Die Einschaltquote, also die repräsentativ gemessene Zahl der Zuschauer, die den Fernseher während einer Sendung eingeschaltet hatten, bestimmt maßgeblich über "Top oder Flop" einer Produktion, sie gehört zum täglichen Handwerkszeug der Fernseh-Verantwortlichen, also der Auftraggeber, die die Produktion eines Filmes ermöglichen. Deshalb wurde eine Übersichtsseite eingerichtet, auf der die einzelnen Fernsehfilme direkt miteinander verglichen werden; quasi eine Quoten-Hitliste für den schnellen Überlick.

zur Quoten-Übersicht


ältere Meldungen